Sunato bietet Arbeitsplätze in den attraktivsten Städten Deutschlands: Hamburg, Stuttgart, München!

Sunato Hamburg Stuttgart München

Das Maklerunternehmen Homeday hat eine Studie durchgeführt, mit der die für junge Familien attraktivsten Städte Deutschlands ermittelt werden sollten. Volltreffer für Sunato!

Zur Studie von Homeday

  • Hamburg

Stadtstaat an der Elbe, drittgrößter Hafen Europas, entspanntes Radfahren (höchster Berg: 116 m), Partystadt (Reeperbahn), grünste Millionenstadt Deutschlands!

  • Stuttgart

Hauptstadt von Baden-Württemberg, Hotspot mit Kessellage (höchste Exportrate aller deutschen Städte: 73 %, höchster Berg 511 m, tiefster Punkt 207 m) , hier wurden der VW Käfer und der erste Teddybär erfunden!

  • München

Hauptstadt des Freistaates (!) Bayern, Alpen und Seen in unmittelbarer Nähe, Oktoberfest, sicherste Stadt Deutschlands (Städte > 200 T Einwohner)

Dies sind genau die drei deutschen Standorte von Sunato. Sollen wir ehrlich sein: wir wussten schon immer, dass das richtig tolle Städte sind! Trotzdem hätten wir nicht gedacht, dass sie auch aus Sicht junger Familien, die ja i.d.R. stark kostensensitiv sind, derart weit oben im Ranking liegen. Die Studie zeigt, dass dieser Aspekt zwar insbesondere in München tatsächlich weniger gut bewertet wird. Sie zeigt aber eben auch, dass die Vorteile dieser drei Städte den Kostennachteil deutlich übersteigen.

Selbst im internationalen Vergleich liegen genau diese drei Städte noch in den Top 10, wie die Studie zeigt.

„Liebe Bewerber, jetzt sollte es kein Halten mehr geben – kommt in die attraktivsten Städte Deutschlands und lasst uns gemeinsam die Zukunft gestalten. Nutzt unsere Dachterasse mit direktem Blick auf Hamburger Hafen und Reeperbahn. Nutzt eBikes, um Stuttgart und Umgebung zu erkunden. Lasst Euch vom Münchner Geschäftsführer persönlich zu den umliegenden Biergärten chauffieren. Baut mit uns an coolen Lösungen, mit denen Kühlschränke von Alexa gesteuert, Surface Hubs in on-premises Umgebungen integriert und vor allem die Datenlogistik von vielen großen Unternehmenskunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gesteuert werden.“
Lorenz Goebel, Geschäftsführer Sunato Holding

Sunato München wächst – Umwandlung in GmbH – neu mit ISO 9001 Beratung

Die mehrheitliche Übernahme der Crevolution UG durch die Sunato Holding in 2016 trägt Früchte. Nach Umsatzverdreifachung, dem Gewinn neuer Mitarbeiter und der erfolgreichen Integration in die Holdingstruktur wurde nun die Umwandlung der Gesellschaft von der UG in eine GmbH beurkundet.

Wir sind unglaublich gut in der Sunato Holding angekommen. Was neben den reinen Zahlen wichtig ist: es passt einfach auf der menschlichen Ebene richtig gut. Im Team mit den Kollegen aus Hamburg und Stuttgart konnten wir unser Produktportfolio und unsere Dienstleistungen in vielen Bereichen erweitern und durch die gegenseitige Unterstützung neue Kunden und neue Märkte gewinnen. Die Sunato Holding hat uns beim Aufbau des Personals tatkräftig unterstützt und den Organisationsaufwand stark reduziert.

Iwe Kardum, Geschäftsführer Sunato München

Portfolio Sunato München

Sunato München bietet das volle Portfolio von Sunato im bayrischen Raum an:

  • Beratung und Entwicklung

Beratungs- und Entwicklungsleistungen zur Integration von ERP, CRM und anderen Systemen, damit diese Daten austauschen können.

  • Schulung

Schulung von Microsoft Technologien wie BizTalk, SQL Server und Azure, die als Softwarebausteine für die Integration eingesetzt werden.

  • Support

Support von 8*5 bis 24*7, um bei Problemfällen schnell und unkompliziert zu reagieren.

  • Produkte

Sunato Produkte, die die Anbindung und das Management von BizTalk und Dynamics 365 wesentlich vereinfachen.

Neu: ISO 9001 Beratung und Umsetzung

Ganz neu bietet Sunato München auch die Beratung und Realisierung im Bereich der Automation von Geschäftsprozessen auf Basis von ISO 9001 an. Die DIN EN ISO 9001 ist eine Norm aus der Gesamtreihe DIN EN ISO 9000 ff. Sie ist ein weltweit anerkannter Standard, der Anforderungen an ein wirksames Qualitätsmanagement in einem Unternehmen definiert. Auf Basis dieser Norm und in Verbindung mit der Digitalisierungsplattform BizTalk und der Cloud Technologie Azure optimiert und erhöht Sunato München die Transparenz betrieblicher Abläufe, minimiert den manuellen Dokumentationsaufwand und sorgt für schnelle Anbindung der Kunden und Lieferanten an die Organisation. Die Grundhaltung der Sunato, sich selbst stetig weiterzuentwickeln und Expertenwissen zu garantieren, spiegelt sich auch in diesem Bereich durch Zertifizierungsmaßnahmen zum QM Manager wieder.

Ihr direkter Kontakt zum Geschäftsführer

Erfahren Sie mehr über Sunato München – kontaktieren Sie unseren Geschäftsführer direkt!

Kontaktieren Sie den Autor…

… oder besuchen Sie uns in München. Zum Fachsimpeln, Besprechen von Projektvorhaben … oder einfach nur für einen unverbindlichen Austausch.

Kontaktieren Sie Iwe Kardum

Lassen Sie uns über Ihr Projekt sprechen!

Kontakt via Mail

Sunato München führt erfolgreich BizTalk Inhouse Workshops durch

www.biztalk2016.de

Im schönen Süden von Baden-Württemberg hat Sunato München Geschäftsführer Iwe Kardum im Auftrag von IT-Schulungen.com für die Liebherr-Components Biberach GmbH einen Inhouse Workshop für BizTalk Entwickler durchgeführt.

Um für die Anforderungen an die Modernisierung der IT Infrastruktur gerüstet zu sein, wird BizTalk Server dort als Integrationsplattform im Unternehmen eingeführt. Ein Team von Entwicklern soll in den nächsten Monaten einige Projekte in diesem Bereich realisieren. Um die Mitarbeiter auf die Entwicklungsaufgaben mit dem BizTalk Server vorzubereiten, werden Inhouse Workshops durchgeführt. Die Teilnehmer haben teilweise erste Erfahrungen mit dem BizTalk Server gesammelt, aber auch „Newbies“ sollten von der Schulung profitieren. Gemeinsam mit dem Kunden wurde eine Agenda für den ersten Workshop erarbeitet, die neben den klassischen Schulungsthemen über die Artefakte des BizTalk Servers auch einen tiefen Einblick in die Vorgehensweise bei der Umsetzung von Anforderungen geben sollte.

Als Trainer mit über 10 Jahren Praxiserfahrung hat Iwe Kardum nicht nur durch klassisches Referieren das Wissen vermittelt. Auch gemeinsames Hands-On-Coaching und Live Coding von Beispielen aus der täglichen Arbeit trugen dazu bei, das Erlernte direkt umzusetzen. Architektur und Design von Enterprise Service Bus (ESB) Lösungen, wichtige Informationen zur Administration und Tipps zu Third Party Anwendungen für schnelleres und effektiveres Arbeiten in der Entwicklung wurden ebenfalls vermittelt. Fragen der Teilnehmer zu konkreten Projektanforderungen wurden durch konkretes Aufzeigen von Lösungsansätzen beantwortet.

Matthias Senn, Teilnehmer und Teamleiter der Entwickler der Liebherr-Components Biberach GmbH über die Schulungstage:

„Die sehr gut strukturierte Schulung gab den BizTalk-Neulingen, bestehend aus Entwicklern wie auch Abteilungsleitern, einen 360° Überblick. Dabei konnte das Team in einer sehr angenehmen Atmosphäre anhand von „Hands-On“-Beispielen bereits erste praxisnahe ESB-Lösungen entwerfen.“

Das Fazit von Iwe Kardum:

„Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern für die freundliche, konstruktive und kollegiale Atmosphäre. Ich wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg beim Start und freue mich auf den zweiten Teil zur Vertiefung der Kenntnisse.“

Iwe Kardum, Sunato München, und IT-Schulungen.com arbeiten seit mehreren Jahren erfolgreich und partnerschaftlich auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung von IT-Professionals zusammen.

 

SUNATO verbindet: Wir integrieren Enterprise Applikationen (EAI/ EDI/ API Management), schaffen Apps für den mobilen Zugriff (Mobile Apps) und unterstützen die Digitalisierung unserer Kunden durch Innovationen. Wir sind Azure, BizTalk, .NET und Xamarin Experten an den Standorten Hamburg, München, Stuttgart.

Hersteller von Zugangssystemen nutzt BizTalk360 für Überwachung seiner EDI – EAI Middleware

BizTalk360

Diesen Kunden unterstützt Sunato München seit vielen Jahren bei Aufbau, Weiterentwicklung und Betrieb seiner mit BizTalk Server aufgebauten Middleware, über die interne Systeme wie Dynamics AX, Astea, die weltweiten Standorte und externen Kunden über verschiedenste Protokolle (WCF via net.Tcp und http, FTP, File etc.) in die Supply Chain und das Servicemanagement eingebunden werden. Doch was bisher mit einigen dediziert gebauten, „kleinen Tools“ überwacht wurde, haben wir jetzt durch BizTalk360 ersetzt.

„Unsere Kunden schließen darüber hinaus häufig Support-Verträge mit uns ab. Sie müssen dann nicht mehr selbst auf Fehler reagieren und Knowhow aufbauen. Stattdessen reagieren die Sunato-Mitarbeiter sofort und stellen kurzfristig den fehlerfreien Produktivbetrieb wieder her. Um diese Leistungen möglichst kostengünstig anbieten zu können, nutzen wir BizTalk360.“ so Iwe Kardum, Geschäftsführer bei Sunato München.

„BizTalk360 ist inzwischen eine wirklich ausgereifte Lösung zur Überwachung und Analyse von BizTalk Infrastrukturen und stellt den de facto Standard dar. In der neusten Version werden jetzt auch hybride Szenarien, in denen on-Premise BizTalk Systeme mit cloudbasierten Azure Logic Apps gekoppelt werden, unterstützt.“ erklärt Lorenz Goebel, Geschäftsführer bei Sunato Hamburg.

Tipp: Wer Supportvertrag und BizTalk 360 Lizenz gleichzeitig bei uns bestellt, der erhält sogar noch einen kleinen Rabatt.

Mehr Informationen zu BizTalk360 auf den Sunato-Seiten finden Sie hier.

SUNATO verbindet: Wir integrieren Enterprise Applikationen (EAI/ EDI/ API Management), schaffen Apps für den mobilen Zugriff (Mobile Apps) und unterstützen die Digitalisierung unserer Kunden durch Innovationen. Wir sind Azure, BizTalk, .NET und Xamarin Experten an den Standorten Hamburg, München, Stuttgart.
 

 

 

BPE, BPM und BPA – TQM durch Integrationsplattformen: BizTalk richtig nutzen!

Geschäftsführer Sunato München

„Der Betrieb ist in Wirklichkeit ein fortwährender Prozess, eine ununterbrochene Leistungskette […] Anzustreben ist in jedem Fall eine klare Prozessgliederung“ (Nordsieck 1932).

Viel Geld für nichts?

Welche Unternehmensorganisation haben Sie? Funktional, prozessorientiert, projektorientiert, in einer Matrixorganisation? Sie managen nach Six Sigma, Lean Management, Kaizen/KVP, sind zertifiziert nach ISO, nutzen ITIL? Sie geben sehr viel Geld aus und investieren sehr viel Zeit, um ihr primäres Ziel zu erreichen: Hohe Qualität in Ihrer Wertschöpfung, zufriedene Kunden als Resultat Ihrer Bemühungen.

ISO Zertifizierung erfolgt – Prozesse trotzdem nicht automatisiert

Ich selber war bei ISO Zertifizierungen in Konzernen und mittelständischen Betrieben beteiligt, habe die Einführung von ITIL begleitet und war oftmals von dem Ergebnis enttäuscht. Nicht von dem Ergebnis der Zertifizierung, sondern von den daraus abgeleiteten Aktionen. Endlich wurden Prozesse transparent, der Weg und der Umfang von Dokumenten in den Kern- und Unterstützungsprozessen wurden sichtbar, die Rollen der Beteiligten identifiziert. Es wäre nur noch ein kleiner Schritt gewesen, um die Prozesse zu kartographieren und zu automatisieren. Kennzahlen für den KVP (Durchlaufzeit, Bearbeitungszeit, Kommunikationskennzahlen, etc.) könnten in Echtzeit zur Verfügung stehen. Durch Process Mining könnten End-To-End Prozesse modelliert und etabliert werden.

Businesslogik im internen ERP System implementieren – heute der richtige Ansatz?

Bei meiner ersten Zertifizierung in den 90er Jahren standen noch keine (brauchbaren) IT Systeme für BPA zur Verfügung, ab der Jahrtausendwende kam im Zuge von EAI neue Software auf den Markt, um das RTE (Real Time Enterprise) zu ermöglichen. Zu diesem Zeitpunkt waren ERP Systeme bereits etabliert und der Trend ging in die Richtung „Wir passen die Systeme an unser Unternehmen an und wickeln alle Prozesse darüber ab“. In vielen Fällen war es eher der umgekehrte Weg. Auf Biegen und Brechen wurde die Prozesslogik in das ERP System integriert und die eigentlichen Integrationsplattformen dümpelten als reines Datentransformationsprodukt vor sich hin. Spätestens beim ersten Releasewechsel und nach Hunderten von Manntagen Aufwand, um die angepasste Lösung auf den neuen Stand zu bringen, machte man sich Gedanken ob der Richtigkeit des eingeschlagenen Weges.Continue reading