Über Blockchain, Enterprise Service Bus (ESB), Azure, Coco Framework und Smart Contracts – für Logistik, Finance und viele andere wichtig

Lorenz GoebelEnterprise Integration, Integration mit BizTalk Server, Integration mit Logic Apps, Microsoft Azure, Sunato-Press

Überblick Sunato Blockchain ESB Azure BizTalk Coco Framework

Wer heute seine Daten zwischen zwei Partnern oder Applikationen übermitteln will, nutzt dafür klassische EDI- und EAI-Tools. In der Microsoft-Welt sind das der BizTalk Server, wenn die Daten on-premises übertragen werden, und cloudbasierte Technologien wie Azure Logic Apps.

Wie sieht die Integrationsplattform der Zukunft aus?

Aber wie werden wir das in 3, 5, 10 oder 20 Jahren machen? Mit den gleichen Tools oder zumindest mit den gleichen dahinterstehenden Architekturen? Werden wir immer noch eine Enterprise Service Bus Architektur (ESB) empfehlen, die quasi als „Man in the Middle“ zwischen den Applikationen steht und über wohldefinierte Schnittstellen eine Anbindung bzw. den Austausch jeder angebundenen Applikation ermöglicht?

Cloud First-Strategie erzeugt hybride EAI-Architekturen

Es ist wahrscheinlich, dass viele Kunden bei neu einzuführenden Enterprise-Applikationen Cloudsysteme nutzen werden. Kunden, die heute z.B. Dynamics AX on-premises nutzen, werden irgendwann auf Dynamics 365 umsteigen. Das in der Cloud liegende neue System wird mit den bestehenden, noch beim Kunden intern betriebenen Applikationen kommunizieren müssen. Auch neue Szenarien beispielsweise aus dem Bereich „Internet of Things (IOT)“ werden diesen Trend beschleunigen. Deshalb werden sicher mehr als 90% aller Kunden zunächst über Jahre hinweg hybride Integrationslandschaften nutzen. ESB-Architekturen werden also weiter genutzt werden – aus den gleichen Gründen wie bisher. Sie mögen hier und da auch noch zur reinen on-premises-Integration neu eingeführt oder erneuert werden – doch das wird sich eher auf Ausnahmen beschränken.

Mehr über hybride Architekturen mit BizTalk und Azure finden Sie hier: Hybride Architekturen.

Blockchain als Ergänzung – speziell bei externer Kommunikation

Zunehmend populär werden parallel zu diesem eher technischen Ansatz die auf Blockchain (und ähnlichen Architekturen) basierenden Lösungen. Im Vergleich zu ESBs hat die Einführung von Blockchain-Systemen meist einen stark fachlich motivierten Hintergrund – Sie zielen in erster Linie darauf ab, Geschäftsprozesse und Kommunikation mit Partnern, Kunden, Lieferanten zu verändern. Dort können sie bestehende Prozesse smarter machen oder sogar disruptiv den „Man in the Middle“ überflüssig machen. Das wohl beliebteste Beispiel ist die Bank, die bisher die Transaktion von Geldflüssen zwischen zwei Akteuren regelt und die zukünftig ihre Rolle verlieren könnte, wenn die Transaktion genauso sicher, aber schneller und kostengünstiger ohne die Bank über eine Blockchain-Lösung umgesetzt werden könnte. Das ist technisch heute schon genauso möglich wie die Umsetzung sog. Smart Contracts, also „intelligenter Verträge“, auf die wir unten noch genauer eingehen werden.

Blockchain verstehen

Wer Blockchain verstehen will, dem seien diese Artikel bzw. Videos ans Herz gelegt.

  • Connector.

    Blockchain für Nicht-Techniker

    Herausragendes Video, das auch Nicht-Technikern erläutert, was das Besondere an Blockchain ist

  • Connector.

    Blockchain für Techniker

    Erklärvideo von Microsoft:

Wer braucht Blockchain-Technologien?

Alle! So stellen es einige Anbieter und viele Berater dar, die heute schon am Markt mit Fokus auf diese neue Technologie agieren. Wer einen Blick auf mögliche Anwendungsfälle werfen will, der findet u.a. hier eine Beschreibung: Anwendungsfälle.

Bei der Einführung von Blockchain-Systemen, die über Proof of Concept-Niveau hinausgehen, stehen Unternehmen besonders vor zwei Herausforderungen. Zum einen ist die Suche nach kompetenten Partnern nicht einfach, da klassische Berater wenig Umsetzungsknowhow aufweisen und die meisten Blockchain-Startups wenig Enterprise-Wissen mitbringen. Des Weiteren sind die bestehenden Blockchain-Plattformen nicht optimal für den Unternehmenseinsatz geeignet, da es ihnen an Geschwindigkeit und Sicherheitsmerkmalen mangelt und viel Rechenleistung für die Verarbeitung benötigt wird.

Microsoft startet mit Coco Framework

Microsoft hat deshalb – mit dem Fokus auf Enterprise-Kunden – eine „Blockchain auf Azure“-Lösung veröffentlicht, um speziell diesem Kundensegment eine einfache Möglichkeit zu bieten, schnell Prototypen und produktive Lösungen für den Unternehmenseinsatz zu schaffen.

Das Hauptziel beschreibt Microsoft so: Quelle.

„With Blockchain on Azure, (you can) build apps that deliver the scalability and distributed governance enterprises need without sacrificing the security and immutability they expect.“Quelle: microsoft.com

Mehr über das Coco-Framework erfahren Sie hier: Coco-Framework.

Als einen der ersten Anwendungsfälle beschreibt Microsoft, wie auf vergleichsweise einfache Art Smart Contract-Lösungen geschaffen werden können.

Smart Contracts

Smart Contracts sind deshalb ein beliebter Anwendungsfall, weil man dessen Nutzen vergleichsweise leicht verstehen kann.

Prof. Dr. Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center, Frankfurt School of Finance & Management, sagt dazu in einem Interview, das Microsoft Berlin kürzlich veröffentlicht hat:

„Faszinierend ist die Integration von Finanzprozessen mit anderen Prozessen – alles auf einer Plattform. Ermöglicht durch Smart Contracts, die Geschäftsprozesse abbilden. … Richtig spannend wird es …, wenn … Transaktionen an Bedingungen geknüpft werden: Ein Zahlungsvorgang soll nur dann ausgeführt werden, wenn bestimmte Bedingungen vorliegen. Wenn etwa eine Frachtlieferung an einem Logistikzentrum eintrifft, so soll automatisch eine Zahlung an den Lieferanten ausgelöst werden – aber nur dann, wenn diese Bedingung der eingetroffenen Ware eingetreten ist. Damit lassen sich komplette Ökosysteme schaffen, die sowohl die Leistung (also die Lieferung) als auch die Gegenleistung (also die Bezahlung) in einem System integrieren. In einer solchen Welt existieren nicht Logistikdienstleister (für die Lieferung) getrennt von Banken (für die Bezahlung). Stattdessen findet alles in einem System statt. Aufwändige Prozesse, die aufgrund von Lieferscheinen, Buchhaltung und Verträgen Medienbrüche besitzen, werden in ein System verschmolzen.“Prof. Dr. Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center, Frankfurt School of Finance & Management

Das ganze Interview lesen Sie hier: Microsoft Explained.

Was Sunato macht

An den Standorten Hamburg, München und Stuttgart haben wir früh in diese Themen investiert. Wir haben uns Anwendungsfälle in Industrie und Logistik angeschaut, uns mit anderen ein kleines Team von fachlichen Beratern aufgebaut und uns intensiv mit der technischen Seite beschäftigt.

Sunato Stuttgart – The Mining Factory

In Stuttgart wird sogar Gold geschürft! Die dort entstandene Sunato Mining Fabrik (die kurzzeitig den Zugang zu den eigentlichen Büroräumen erschwerte) hat uns tiefe Einblicke in Bitcoin-Technik und Miningprozesse gegeben und uns ermöglicht, die Blockchain-Konzepte in der Praxis anzuwenden.

Sunato München – Die Prozessversteher

Die Münchner Prozessautomatisierer sehen mit der Blockchain die Möglichkeit, den grundlegenden Prozess, wie Menschen und Organisationen Vereinbarungen untereinander treffen und ausführen, über die einzelnen Prozessbeteiligten hinweg systematisch zu verbessern und haben sich vor allem mit Anwendungsfällen beschäftigt. „Das Microsoft Coco Framework wird unsere Basis für eine neue Generation von Transaktionsanwendungen zur Rationalisierung von Geschäftsprozessen sein.“, so Iwe Kardum, Geschäftsführer Sunato München

Sunato Hamburg – Die Architekten

In Hamburg haben sich unsere Architekten bereits genauer mit zukünftigen Enterprise Architekturen und dem Zusammenspiel von neuer Blockchain Technologie und bestehenden Enterprise Service Bus Systemen beschäftigt. Eins der Ergebnisse finden Sie in untenstehender Architekturskizze.

Wie Sie von unserem Know-how profitieren können

  • Connector.

    Ziele

    Wer sich selbst mit Blockchain beschäftigen will, der wird je nach Rolle versuchen zu verstehen, was Blockchain überhaupt ist, welche Ziele man damit erreichen kann und wie es fachlich bzw. technisch funktioniert. Das können wir Ihnen beibringen.

  • Connector.

    Anwendungsfälle

    Außerdem werden Sie wissen wollen, welche Anwendungsfälle naheliegend sind. Und welche Voraussetzungen mitzubringen sind bzw. welche Player Sie evtl. erst zusammenbringen müssen, um ein Ecosystem auf Basis von Blockchain zu schaffen und den Erfolg Ihrer Plattform abzusichern. Das wird je nach Branche verschieden sein. Dafür müssen Sie als Experten Ihrer Geschäftsprozesse mit Blockchain-Beratern und auch Softwarearchitekten zusammenkommen. Und im Zweifelsfall erstmal voneinander lernen. Das können wir organisieren.

  • Connector.

    Lean start

    Im nächsten Schritt empfehlen wir die prototypische Umsetzung von Minimum Viable Products (MVPs), um die Blockchain-Technologie gemäß der Lean-Startup-Methode frühzeitig „am eigenen Leib zu erleben“, also Erfahrungen zu sammeln, Feedback von Fachabteilungen, Partnern oder Kunden einzuholen und mit einer agilen Vorgehensweise ein tragfähiges Plattformsystem zu entwerfen und zur Entscheidungsreife zu bringen.


Implementation mit Blockchain on Azure

Für Business-relevante Szenarien werden wir dann mit hoher Wahrscheinlichkeit technisch „Blockchain on Azure“ als Plattform verwenden, weil wir mit den dort bereitgestellten Möglichkeiten und dem vorhandenen Know-how mit vernünftigem Aufwand in Bezug auf Ressourcen und Zeit tragfähige Lösungen erzeugen können. Passt diese Plattform nicht auf Ihre Anforderungen, prüfen wir Alternativen


Blockchain, ESB und Azure – wie passt das zusammen?

Wie kommen nun Blockchain und ESB zusammen? In den meisten Fällen werden Blockchain-Systeme schließlich nicht als alleinige Business-Applikationen fungieren, sondern eine Komponente in der IT-Landschaft darstellen und mit etablierten ERP- und CRM-Anwendungen kommunizieren müssen. Die Integration aller Systeme kann mit den bereits genannten Microsoft-Technologien wie BizTalk und Azure Logic Apps realisiert werden – so kommt die „alte“ Welt von SAP & Co. mit der „neuen“ Blockchain-Welt zusammen und ermöglicht nahtlos verzahnte Prozesse.

Die folgende Darstellung zeigt, wie eine solche IT-Landschaft mit Blockchain auf Basis der Sunato-Referenzarchitektur aussehen kann:

Kontaktieren Sie die Autoren...

... oder besuchen Sie uns in Hamburg. Zum Fachsimpeln, Besprechen von Projektvorhaben ... oder einfach nur zum Chillen auf unserer Dachterasse.

Kontaktieren Sie Nils Ihnken, Carsten Meyer und Lorenz Goebel

Lassen Sie uns über Ihr Projekt sprechen!

Kontakt via Mail

Wer ist Sunato?


Wir liefern Ihre Daten aus – an Applikationen, Maschinen, Geräte und Benutzer. Mit anderen Worten: Wir organisieren die Logistik Ihrer Daten. Wenn unsere Kunden neue CRM oder ERP Systeme einführen, wenn sie neue Partner oder Kunden anbinden wollen oder neue Geräte verwenden wollen, dann haben sie oft die Anforderung, neue Applikationen mit ihrer existierenden IT Welt zu verbinden. Genau dabei unterstützen wir. Wir nutzen Technologien wie BizTalk Server und Azure Logic Apps, entwickeln Applikationen in .Net, schaffen HoloLens und Surface Hub Apps. Unsere Experten arbeiten von den Standorten Hamburg, München, Stuttgart aus.

Mehr über Sunato (english)