Ist das Windows Phone App Studio Business-tauglich?

Milen KoychevMobile Services, Mobility, Windows Phone

Im vorherigen Artikel haben wir uns das Windows Phone App Studio angeschaut und exemplarisch eine App erstellt. Dieser Artikel betrachtet die Business-Tauglichkeit des automatisch erzeugten Quellcodes und versucht die Vor- und Nachteile zu beleuchten, die sich bei der Entwicklung einer Business App aus diesem Quellcode ergeben würden.

App1 App2

App Studio App aus dem vorherigen Artikel

Im Businesskontext macht gerade für ein mittelständisches Unternehmen eine eigene App-Entwicklung Sinn, wenn sich die Prozesse dadurch vereinfachen bzw. optimieren lassen. Ziel sollte es hier sein, die Stärken der mobilen Technologien entsprechen zu nutzen.

Der automatisch erzeugte Quellcode bietet eine saubere und klar strukturierte Trennung zwischen Daten und Oberfläche (UI) Logik und beinhaltet für die unterstützten Anwendungsszenarien des Windows Phone App Studio alle notwendigen Implementierungen und Bibliotheken. Soweit so gut. Diese Basis bietet eine gute Möglichkeit das Design der App anzupassen, welche zuvor in dem Windows Phone App Studio durch einfaches Klicken erstellt worden ist. Ferner ist die Anbindung von weiteren Datenquellen wie z.B. Twitter durch die saubere Implementierung ohne weiteres realisierbar. Dies sind gute Vorraussetzungen für Anwendungsszenarien, die Kunden und Geschäftspartner mit Informationen zu Produkten und Neuigkeiten rund um das eigene Unternehmen informieren möchten. Hierbei handelt es sich jedoch um reine Broadcast-Informationen. Der interessantere Fall für Unternehmen ist die Implementierung von Applikationen auf Basis von mobilen Plattformen, welche das B2B-Verhältnis vereinfachen, Geschäftsprozesse simplifizieren und Kunden aktiv in einen Dialog integrieren. Wie verhält es sich bei diesen Anwendungsszenarien mit dem automatisch generierten Quellcode?

App3

Individuelle App
(hier Anbindung mobiler Prozesse an Microsoft Dynamicx AX Inhalte)

Die Realisierung einer für einen spezifischen Geschäftsprozess oder -zweck definierten App ist nicht generisch generierter. Eine Erweiterung der im Browser erstellten App macht auch nur bedingt Sinn, wenn eine der unterstützten Datenquellen in der personalisierten Unternehmensanwendung angeschlossen werden soll. In diesem Fall ist zu eruieren, wie viele andere Dienste und Anwendungsszenarien diese App abbilden soll. Ist diese Anzahl um ein vielfaches größer, so sollte davon Abstand genommen werden.

App4

Individuelle App
(hier Anbindung mobiler Prozesse an Microsoft Dynamicx AX Inhalte)

Sofern keine unterstützte Datenquelle, wie etwa RSS, angeschlossen werden soll, ist von der Nutzung des Windows Phone App Studios abzuraten. Denn in diesem Fall ist es sinnvoller mit einem blanken Projekt zu starten und die Anforderungen entsprechend leichtgewichtig umzusetzen. So entsteht eine auf die Anforderungen zugeschnittene App ohne Ballast, was den Nutzer, den Entwickler und den Auftraggeber freut.

Zusammenfassend kann man also feststellen, dass das Windows Phone App Studio auf einem guten Weg ist, nur eben noch nicht am Ziel der Reise angelangt ist. Die Entwicklung von Business-Tauglichkeit Apps für den Unternehmenskontext bleibt also vorerst IT-Dienstleistern wie der Sunato vorbehalten. Dennoch lohnt es sich das Projekt weiter im Auge zu behalten.