Was kostet der Betrieb von Windows Azure AppFabric – Berechnung der laufenden Kosten, Bestimmung der benutzten Verbindungen

Milen KoychevMicrosoft Azure

Die Cloud-Lösung von Microsoft – Windows Azure AppFabric ermöglicht neue Integrationsszenarien insbesondere im Enterprise Kontext. Das Kostenmodell erscheint auf dem ersten Blick einfach und klar. Es werden benutzte Verbindungen, Transaktionen zum Access Control und verursachter Datentransfer abgerechnet. Dabei von den genannten drei Komponenten ist die Anzahl der benutzen Verbindungen ausschlaggebend (s. Abbildung 1).

 

Abbildung 1: Windows Azure AppFabric Preismodell

Abbildung 1: Windows Azure AppFabric Preismodell

Aber wie sind die Betriebskosten im folgenden Fall zu ermitteln: Eine mobile Client Integration soll implementiert werden, indem 1000 Windows Phone 7 Geräte an einen Backend Service das Kunden über die Azure AppFabric angebunden werden. Die Clients verbinden sich mehrfach am Tag mit dem Backend, um gewisse Daten zu beziehen.

Welche Kosten würde dieses Szenario verursachen?

Die Frage nach dem verursachten Datentransfer wäre einfach zu klären und wird in diesem Beitrag nicht behandelt.

Wie sieht es aber mit der Anzahl der benutzten AppFabric Verbindungen aus? Werden in diesem Szenario 1000 oder sogar mehr Verbindungen abgerechnet? 1000 Verbindungen würden laut dem Preismodell  2×500 =1990 $ pro Monat kosten und sollte das der reale Betrag sein, muss dieser dem Auftraggeber gegenüber augmentiert werden.

So einfach, wie dies durch das oben vorgestellte Preismodell suggeriert wird, ist die Berechnung der Betriebskosten von Windows Azure AppFabric nicht.

Um die Frage nach den Betriebskosten beantworten zu können, müsste das Kostenmodell der Windows AppFabric verfeinert werden. Und tatsächlich, gibt es eine genauere Berechnungsvorlage von Microsoft für die Kostenermittlung im Punkt benutzte Verbindungen.  So ist diese durch den Hersteller definiert worden:

1) Es wird pro Tag abgerechnet: Jeder Monat wird in die Anzahl seiner Tage aufgeteilt und für jeden Tag wird die Nutzung der AppFabric bestimmt. Am Ende eines Monats werden die täglichen Nutzungsgebühren zusammen addiert.

2) Berechnung der Nutzung finden auf Basis von Messintervallen der Dauer von 5 Minuten: Die 24 Stunden eines Tages werden in Intervalle von 5 Minuten aufgeteilt und in diesen Intervallen wird gemessen. Somit ergeben sich 288 Messintervalle pro Tag. Die Dauer jeder Verbindung in dem Messintervall wird sekundengenau gemessen. Die gemessene Dauer wird durch 300 (5 Minuten x 60 Sekunden) geteilt. Am Ende eines Messintervalls wird die Summe der Messungen gebildet.

Hier ein Berechnungsbeispiel: Wir nehmen an, in einem Messintervall war eine Verbindung für 120 Sekunden und zwei weitere  für 60 Sekunden geöffnet.

Die Anzahl der Verbindungen ist: (1×120 + 2×60) / 300 = 0.8 für das gestammte Messintervall.

Für den aktuellen Tag wird der maximale Wert aller Messintervalle als Tagesnutzung definiert. 

3) Verbindungspakete und Einzelverbindungen: Nachdem die Nutzung pro Tag festgelegt wurde, wird bestimmt wie die ermittelte Anzahl genau abgerechnet werden soll. Dabei werden an erster Stelle die gebuchten Verbindungpakete in Betracht gezogen.

Wenn die Anzahl der benutzten Verbindungen die Anzahl der Verbindungen in dem jeweiligen Paket nicht übersteigt, dann wird der Paketpreis für den aktuellen Tag abgerechnet.  Wenn z.B. eine Verbindungsanzahl von 1.2 bei einem 5-er Paket ermittelt wurde, dann wird der Preis des 5-er Pakets berechnet.

Wenn die Anzahl der benutzten Verbindungen die Anzahl der Verbindungen in dem jeweiligen Paket übersteigt, dann wird der Paketpreis für die jeweilige Verbindungsanzahl berechnet.  Die restliche Verbindungen werden als einzelne betrachtet und mit dem Preis für einzelne Verbindungen (“pay-as-you-go”) abgerechnet. Wenn z.B. eine Verbindungsanzahl von 6 bei einem 5-er Paket ermittelt wurde, dann werden der Preis des 5-er Pakets und der Preis für eine einzelne Verbindung berechnet.  

Der oben beschriebene Preismodel kann aus unserer Sicht die Basis für Betriebskostenermittlung von Intergrationsszenarien mittels der Windows Azure AppFabric bilden. Zusätzlich sagt der Preismodel deutlich aus, dass der Einsatz der AppFabric in vielen Fällen nicht nur technologisch sondern auch betriebswirtschaftlich interessant sein kann

Wir hoffen mit diesem Beitrag für Sie mehr Klarheit im Bereich Windows Azure AppFabric geschafft zu haben. Wenn Sie sich mehr Unterstützung wünschen, sprechen Sie uns an – die Experten der Sunato GmbH beraten Sie gerne!