AWS Summit Review

Milen KoychevEnterprise Integration

Mit rund 1.500 Teilnehmer veranstaltete Amazon Web Services (AWS) erneut ein Summit in Berlin. Es war das bisher größte AWS Event in Berlin und wurde im Berliner Postbahnhof unlängst des Berliner Ostbahnhofs durchgeführt.
AWSSummit1

Berliner Postbahnhof

In der Fokussierung der Veranstaltung war deutlich eine Verlagerung von Startups und Internet-Firmen ohne IT-Altlasten auf traditionellen Branchen spürbar. Bereits die Keynote von Dr. Werner Vogels war mit Kundenpräsentationen von traditionellen Branchen gespickt. Als Beispiel wurden hier u.a. Implementierungen von Talanx und Kärcher angeführt. Talanx nutzt die AWS Cloud zur Kalkulation von 10.000 Risiko-Szenarien auf aktuell 370 Maschinen. Kärcher hingegen stellte die Implementierung einer sicheren M2M-Lösung (Machine to Machine) vor, die in einem hochsicheren VPC-Umfeld (Virtual Private Cloud) die Kundendaten geschützt überträgt. Damit zeigten gleich Vertreter zweier eher Datenschutz kritischer Branchen, dass es durchaus technisch und rechtlich möglich ist, seine Infrastruktur in der Cloud zu betreiben. Dies zeigte auch ein Vortrag zum Thema Sicherheit und Datenschutz mit einem Vertreter von Axel Springer SE eines der größten digitalen Verlagshäuser Europas. Axel Springer SE speichert mittlerweile viele mediale Daten auf der AWS Infrastruktur. AWSSummit2

Dr. Werner Vogels, CTO, Amazon Web Services (AWS)

Die Veranstaltung richtete sich an Technik- und Business-fokussierte Nutzer. Dazu wurden unterschiedliche Tracks in insgesamt vier Veranstaltungsräumen präsentiert. Neben AWS referierten auch Partner zu ihren Lösungen und Dienstleistungen rund um die AWS Cloud. Zusammen mit Partnern wurden Lösungen und Architekturen zu Technologien von Microsoft, Oracle und SAP aufgezeigt. Neben den reinen Technologien, wurden u.a. Themen wie die Nutzung von bereits bestehenden Lizenzen angesprochen. Zum Thema Datenschutz und Datensicherheit fand AWS CTO Dr. Werner Vogels sehr deutliche Worte und stelle klar, dass es am sichersten sei die Daten in der AWS Cloud zu speichern. Ferner kommunizierte er sehr deutlich, dass AWS nie ein Teil von PRISM war. AWS versucht alle Aktivitäten rund um das Thema Enterprise Kunden deutlich zu stärken und ist bemüht diese Transformation in der Marktausrichtung durchzuführen. Dies dürfte für den Newcomer in diesem Bereich jedoch noch einige Zeit andauern, da der Fokus bisher ganz klar auf Startups lag. Dementsprechend wurde auch dem Partnernetzwerk ein entsprechender Rahmen auf dem Summit gewidmet. Starke Partner, wie die Sunato (Advanced Consulting Partner), begleiten AWS dabei tatkräftig. Gemeinsam kann Enterprise-Kunden so die erfolgreiche Adaption bestehender und die Umsetzung neuer Projekte ermöglicht werden.